Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1377261
seit dem 05.11.2005
OP bis Erstanpassung

Aufnahmetag - Sindy ganz aufgeregt

03.01.2007

 

Kann ich sonst nie großartig schlafen, verschlief ich an diesem Tag prompt...kurz vor 8 Uhr wachte ich auf, sollte ich um diese Zeit doch schon längst auf dem Weg zu meinem Bruder sein, der mich nach Berlin ins UKB bringen wollte. Dort widerrum erwartete man mich um 10:30 Uhr auf der Station C1.

 

Irgendwie habe ich es doch noch geschafft Morgenwäsche, Kaffee, Verabschiedung von Familie und meiner Katze etc. zu erledigen und...war sogar pünktlich im Krankenhaus und das trotz angemessenen Fahrstils.

 

Nach der Anmeldung erfolgte das Aufnahme- und OP-Aufklärungsgespräch, bald darauf musste ich zum Hör- und Gleichgewichtstest. Die Stationsschwestern sagten noch, dass ich weitmöglichst auf dem Zimmer bleiben solle, da Narkosearzt und Chirurg noch zu Gesprächen kommen.

 

Ich packte dann meine ganzen Glücksbringer aus, die ich geschenkt und geschickt bekam...der Nachtschrank war voll...

 

Gegen Nachmittag kam dann auch Thorsten, so als seelische und moralische Unterstützung, denn ich kann nicht leugnen, dass ich wahnsinnig aufgeregt und nervös war. Mehr als vor der ersten Implantation...

 

Irgendwann kam dann auch der Narkosearzt um die Narkose zu besprechen, kurz danach kam Dr. Todt und wir redeten nochmal über die OP. Gegen Abend ging dann auch Thorsten wieder und dank einer kleinen lieben Schlaftablette konnte ich etwas schlafen.

 

 

04.01.2007 - OP

 

Gegen 6:30 Uhr wurde ich von einem Pfleger ganz lieb geweckt, ich legte das CI an und lauschte seinen Anweisungen. Ich machte meine Morgenwäsche, zog mir das schicke blaue OP-Hemd und das netzige Unterteil an, warf die kleine Pille ein und legte mich brav wieder ins Bett. Mein Herz hämmerte dermassen, dass ich schon ins grübeln kam, ob ich nicht doch "normal" hören konnte. Aber es war "nur" die Aufregung..die Angst...die Nervosität...

 

Gegen 07:30 Uhr wurde ich abgeholt und zur Schleuse gebracht, dort umgebettet und ... beruhigt. Meine Nervosität war extrem gewachsen. Ich weiß noch, wie EKG und Blutdruckmessgerät angelegt wurden und diese Maske auf mein Gesicht gelegt wurde...daraus strömte ein *brrrrr*-Gas...

 

12:15 Uhr...ich wachte auf, ziemlich benommen und benebelt. Erster Griff war ins Gesicht....alles in Ordnung...Augen zu und weiter schlafen.

 

Das nächste Mal beim Augen öffnen war ich schon im Zimmer, aber ich schlief gleich weiter...dann war aufeinmal Dr. Todt da und berichtete, dass alles prima gelaufen sei. Soweit weiß ich es noch, auch dass er dann meinte, ich soll erstmal weiterschlafen...naja, ziemlich unhöflich, wenn man beim Gespräch immer die Augen verschliesst.

 

Mehrmals wachte ich wieder auf und hatte sogar ein Päckchen auf dem Nachtschrank, da hat jemand wieder ganz besonders an mich gedacht (den Inhalt habe ich aber erst den nächsten Tag registriert).

 

Gegen 15:00 Uhr war meine Familie anwesend, auch hier schlief ich immer wieder ein. Gegen Abend kam dann noch Thorsten. Er hatte ja alle meine Freunde per Mail auf dem laufenden gehalten. Dankeschön :-)

 

Was mir auffiel, im Gegensatz zur ersten OP hatte ich diesmal keine taube Zunge und auch mein Geschmack war vollständig da, auf jedenfall schmeckte die Schokolade hervorragend...

 

 

  • Das Schild zeigt, dass ich es wirklich bin...

Das Schild zeigt, dass ich es wirklich bin...

 

 

05.01.2007

 

Ein Tag nach der OP...dank der kleinen Pille konnte ich auch diese Nacht schlafen. Der Vormittag war gefüllt mit Untersuchungen, CT und Röntgen. Ich war ziemlich wacklig auf den Beinen, aber habe dann die Zeit vom kurz vorm Essen bis zum ersten Besuch mit schlafen/dösen/träumen verbracht.

 

An diesem Tag hatte ich ab 14 Uhr Besuch...meine Brüder, Steffen, Olaf + Alex...die Anjaaaaaaaaaaaa und der Thorsten...teilweise nacheinander, aber zur Rekordzeit standen 7 Leute vor meinem Bett.

 

Trotzdem ich das CI anhatte, konnte ich nur sehr schlecht verstehen, es war alles sehr leise und gedämpft, auch tat mir beim reden alles oberhalb der Schultern weh. Ich vergnügte mich damit, meine Besucher anzuschauen und mir still und heimlich Schokolade in den Mund zu schieben.

 

Dr. Todt kam auch nochmal vorbei, die Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRöntgenbilder zeigen sehr gute Aufnahmen...alles hat prima geklappt...

 

 

 

 

 

bis 08.01.2007

 

 

Da es im Krankenhaus ja immer so schön ist, dauerte mein Aufenthalt bis Montag, den 08.01.07.

Wochenende hatte ich dann auch wieder fein Besuch, zum einen waren meine Brüder da und dann noch der Sveni, der eigens wegen mir mal eben von Hamburg angerauscht kam.

 

Thorsten kam dann gestern, am Entlassungstag nochmal und überbrückte mit mir zusammen die Zeit bis zur Entlassung, diese war erst gegen 13 Uhr.

 

 

 

Wieder zu Hause

Auf dem Nachhauseweg bat ich meinen Bruder bei Burger King anzuhalten, mit Messer und Gabel zerstückelte ich dann den Burger mundgerecht, nach dem ganzen Krankenhausessen war das eine wahre Wohltat...

 

Circa 16 Uhr dann war ich daheim, meine Katze freute sich riesig...ich auch...aber das Sofa gehörte dann mir bis abends. Und die erste Nacht im heimischen Bett war eine Wohltat. Ich bettete meinen nun sündhaft teurer Kopf auf meine Kissen und begab mich in das Reich der Träume.

 

Ich bin beiweitem nicht fit, aber mir geht es besser als nach der ersten OP. Kopfschmerzen, Tinnitus etc. sind nach wie vor dauerhaft vorhanden und ein komischer benebelter Zustand erfasst mich...aber ich wollte nicht warten, meine Leser auf dem neusten Stand zu halten...

 

Am 18.01.2007 werden die Fäden gezogen und dann schauen wir weiter, wann die Erstanpassung meines zweiten Nucleus Freedom von Cochlear ist...

Fäden sind raus

Gestern, am 18.01.2007, war ich im UKB und Dr. Todt hat mich von den Fäden befreit. Es tat nicht zu sehr weh, nur einbisschen ziepen. Leider habe ich mir wohl momentan einen Schnupfen eingefangen, so dass ich weiter Antibiotikum und Nasentropfen nehmen muss.

 

Auch habe ich nun den Termin für die Erstanpassung meines zweiten Sprachprozessors. Am 30.01.2007 um 14 Uhr werde ich im UKB bei Dr. Basta sein und meinen zweiten Nucleus Freedom bekommen und werde auch hier wieder davon berichten :-)

 

Ich kann auf jeden Fall schon sagen, dass ich jetzt schon furchtbar aufgeregt bin, wird es so sein wie beim ersten CI? Gespannt bin ich, welche Farbe ich bekomme. Auch für die linke Seite habe ich in blau bestellt. Rechts trage ich immer noch den Braunen, nach Auskunft von Cochlear soll aber im ersten Quartal 2007 blau in Europa eingeführt werden. Naja, ich warte ja auch schon seit Oktober 2005....

 

 

Das Schönste wird übrigens am Sonntag passieren, ich darf meine Haare wieder waschen...

Seite zuletzt geändert am 19.01.2007 14:21
Copyright by Sindy Funke