Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1365857
seit dem 05.11.2005
Mein Morbus Meniere

Der Werdegang

Schon seit meiner frühesten Kindheit werde ich von Schwindelanfällen begleitet.  

Ich erinnere mich an einen Vorfalll im Kindergarten, ich war damals 5 oder 6 Jahre alt. Nach dem üblichen Mittagsschlaf im Kindergarten wollte ich aufstehen und konnte es nicht, da ich durch den Schwindel immer wieder umfiel. Gleich an diesem Tag kam ich ins Kinderkrankenhaus für einpaar Tage. Die Diagnostik weiß ich nicht mehr, aber man befand damals, dass es kreislaufbedingt war. Die Jahre zogen dahin und der Schwindel war immer wieder da. Nicht regelmäßig, aber so, dass er halt zu mir gehört. Zu großen Ausschreitungen kam es selten. Es war normal für mich, dass ich oft "180 Umdrehungen" hatte, wenn ich mich ins Bett legte. Als ich so 12 Jahre alt war, bekam ich aus dem nichts heraus einen Schwindelanfall und fiel rückwärts in einen Zaun, zum Glück ohne großartige Verletzungen... Meine Mutter fuhr mit mir ins Krankenhaus, dort wurde Blut abgenommen und sonst nichts weiter.   Im Laufe der letzten Jahre verstärkte sich das Ganze und durch sehr gute fachliche Untersuchungen wurde der Morbus Meniere diagnostiziert. Seitdem nehme ich auch das Medikament Aequamen forte, welches eine Linderung bringt. Ich habe mich mit diesem Krankheitsbild kaum befasst, sondern es so hingenommen. Im Februar 2006 fiel ich bei einem solchem Schwindelanfall eine Treppe runter, bis auf ein paar blaue Flecken überstand ich das Ganze problemlos. Nachdem ich mehrmals aus dem Bett fiel, schaffte ich dieses ab und schlafe seit ca. 2005 auf Matratzen.   Das erste Mal, dass ich teilweise Angst bekam, war Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterab dem 18.06.2007.....

Seite zuletzt geändert am 01.08.2009 11:53
Copyright by Sindy Funke