Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1377218
seit dem 05.11.2005
Ich übe ungewollt für "Wetten Dass"

Im Laufe der Zeit merkt man, dass sich mein Gehirn an die neuen Höreindrücke immer mehr gewöhnt hat, so dass diese nicht mehr so gesondert hervorstechen, sondern schon in den Bereich der Normalität fallen. Trotzdem gibt es fast jeden Tag Geräusche die "neu" sind. Zum Beispiel das Klingeln eines Handys. Vor kurzem habe ich ein Gespräch teils wahrgenommen, zwar nicht verstanden, um was es ging, aber gemerkt, dass da Stimmen sind. Es war wie in einem guten Zeichentrickfilm mit Mickey und Donald.

 

Momentan werde ich mit meinem CI auf eine äußerst harte Probe gestellt. Seit kurzem wird die Bundesstrasse 96 (Berlin - Stralsund) über unser beschauliches Örtchen umgeleitet. Aufgrund der LKW-Maut fahren die LKWs bevorzugt die Bundes- und Landesstraßen, so dass an meiner Wohnung alle 5 min ein LKW vorbei donnert (das Höchstgeschwindigkeitschild von 30 km/h wird gern übersehen). Ich kann die Geräusche im CI nicht beschreiben, aber bin mir sicher, wenn ich noch eine Woche abwarte, kann ich mich bei "Wetten Dass" bewerben, da ich die unterschiedlichen LKW - Typen am Geräusch erkenne...und das mit CI.(20.02.2006)


Zu schön um wahr zu sein

„Viele, aber, glaube, Möglichkeit, Vorschläge und Themen“…was das für Wörter sind?

 

Ganz einfach…beim 3ten CI-Reha-Treffen am 24.2.2006 schaute ich nach unten, als Frau Dr. Scholz ihren Vortrag hielt, um weder Lippenabsehen zu können, noch die Mitschrift zu lesen. Ich tat dies nicht aus Langeweile oder Desinteresse, ich wollte wissen, was kommt bei mir an, wie ergeht es mir mit dem CI in dem doch großen Hörsaal…und genau diese 6 Wörter verstand ich. Sicherlich hat Frau Dr. Scholz sehr viel mehr gesagt, aber für die Dauer meiner CI-Versorgung finde ich dies schon ein grandioses Ergebnis, oder?

 

Sehr erstaunlich finde ich, dass alle normalen Alltagsgeräusche mittlerweile „normal“ sind für mich. Dass dies so schnell gehen kann, habe ich mir ehrlich gesagt nicht träumen lassen. Klar gibt es hin und wieder Dinge wo ich mächtig ins Grübeln gerate, aber wie oft kommt von mir der Satz „Hey, dein Telefon klingelt“ oder „Mach mal Fenster zu, das Autogebrumme nervt mich“

 

Manchmal schauen mich die Leute an, als erzähle ich Märchen, andere widerrum (so wie meine Mutter) haben vor Freude Tränen in den Augen…

 

Aber ehrlich muss ich auch sagen, dass es manchmal schöner ist, nichts zu hören. Als Beispiel nenne ich mal den Sohn meiner Nachbarn. Rein rechnerisch nach seinem Geburtsjahr, ist er Mitte 30. Das Benehmen was er an den Tag legt ist teils noch Jahrzehnte davon entfernt. Wenn er heim kommt, wirft er vor lauter Freude erstmal ein paar Blitzknaller durch die Gegend… au man, das scheppert im Kopf….(26.02.2006)

Seite zuletzt geändert am 01.11.2006 13:51
Copyright by Sindy Funke