Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1435466
seit dem 05.11.2005
Der 30.05.2006 ein ganz besonderer Tag

Gestern bekam ich ja mein ganzes Zubehör für meinen Prozessor  (Ohrhaken, Ansteckmikrophon, Kopfhörer, TV-/HiFi-Kabel und das persönliche Audiokabel) mit, leider war ich erst sehr spät zu Hause, so dass ich nicht mehr ausprobieren konnte. Heute morgen schnell beim CT und als ich wieder daheim war, ging es los.

 

Zu nächst schloss ich das Ansteckmikrophon an, da meine Katze mal wieder keine Lust hatte sich mit mir zu unterhalten, besuchte ich meine Mama und sie musste einem Interview standhalten. Ich verstand einigermaßen gut, aber immer wenn das Mundbild in der Nähe ist, fühle ich mich mehr gezwungen, dahin zu sehen.

 

Wieder in meiner Wohnung angekommen, war das TV-Kabel an der Reihe, also angeschlossen und gelauscht, nachdem ich die Lautstärke meiner Dolby-Anlage und des Lautstärkereglers am Kabel voll aufdrehte, kam endlich was an und da standen mir auf einmal die Tränen in den Augen, Ganze Sätze verstand ich und dass ohne Lippen absehen... ich schaltete die Programme durch und bei den meisten wiederholte sich dies. Allerdings gibt es auch Stimmen die (noch) nicht zu verstehen sind.

 

 

 

Ganz  wagemutig machte ich mich dann mal daran, Musik auszuprobieren, allerdings nicht mit MTV oder VIVA, sondern mit einer CD wo die Lieder drauf sind, die ich quasi von früher kenne und die nächste Überraschung erwartet mich.

 

Da die Lieder in zufälliger Reihenfolge abspielten, wusste ich natürlich nicht, was kommt, aber ich erkannte die Lieder!! Allerdings muss ich sagen, dass Musik mit dem CI gewöhnungsbedürftig ist.

Obwohl…wenn ich BonJovi maile, dass er sich anhört wie eine erkältete MickeyMouse…ob er mich dann zu einem Konzert einlädt um mich vom Gegenteil zu überzeugen? ;-)

 

 

 

 

Dann ging ich aufs letzte…ich stöpselte mein Telefon in die Buchse und rief mal meine Mutter an…“Schrääääädeeeeeee“…ahja, sollte wohl „Schröder“ heißen, ich meldete mich und bat um langsame und klare Aussprache. Vor lauter Schreck klappte das auf Seiten meiner Mutter auch, mein Gott, wie lange hatte sie nicht mehr mit mir telefoniert…?!?!? Wir führten ein richtiges Gespräch, zwar kurz und mit einigem nachfragen, aber immerhin ein Gespräch.

 

Dann rief ich mal meine Großeltern an, hier war es schon schwieriger, da beide vor lauter freudiger Aufregung immer schneller wurden beim reden. Noch dazu flossen Freudentränen und es war schwer was zu verstehen.

 

Dann rief ich noch 4 Leute an, alle die ich mal „schocken“ wollte und das klappte prima ;-) Alle Telefonate insgesamt dauerten keine 10 Minuten und es war verdammt anstrengend, vor allem wenn man jahrelang nur Lippenabsehen tut.

 

 

Achja, beim aufschreiben meiner Erlebnisse trällert gerade Rod Stewart in meinem CI, ich hatte zwar mal gelesen, dass er eine Reibeisenstimme hat, aber ich kann dem widersprechen, da er sich mehr wie ein kleiner DonaldDuck anhört….

Seite zuletzt geändert am 01.11.2006 13:50
Copyright by Sindy Funke