Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1365865
seit dem 05.11.2005
Allgemeine Fragen zum CI

Mitunter bekomme ich sehr interessante Fragen gestellt, was das CI und das Hören betrifft. Diese Fragen werde ich hier veröffentlichen und beantworten, sofern ich der Meinung bin, dass es auch die Öffentlichkeit interessiert. Ich weise daraufhin, dass es sich bei den Antworten um MEINE Meinung handelt. Sollte es sich um eine fachliche Aussage handeln, wird dies natürlich erwähnt.

 

Wer auch eine Frage hat, die hierrein passt, kann mir diese gern übers Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterKontaktformular zukommen lassen.

 

 

In welchen Bereichen beim Hören treten deiner Meinung nach noch deutliche Schwierigkeiten auf?

 

Zunächst sollte ich nochmal erwähnen, dass ich ja sehr gut mit beiden CI´s höre und eigentlich zufrieden bin. Aber je mehr ich mich daran gewöhne, desto mehr fordere ich innerlich nach mehr. Dieses "mehr" könnte zum Beispiel ein besseres Richtungshören sein, welches sich wahrscheinlich nie so geben wird, wie bei einem Normalhörenden.

 

Als Schwierigkeit empfinde ich es auch teilweise, dass die Anzahl der Tonfrequenzen eingeschränkt ist und grad, wenn man sich bei manchen Dingen an den "normalen" Laut erinnert, ist es sehr gewöhnungsbedürftig. Als Beispiel würde ich das Bellen von Hunden hernehmen. In der Regel ist dies ja ein tiefer Ton, ich höre ihn als hohen blechernden Ton. Wenn ich es nicht wüßte, würde ich nie darauf kommen, dass es ein Hund ist, der da bellt.

 

Das sind eigentlich die beiden Punkte, die ich für mich als schwierig bezeichnen würde. Wobei dies vielleicht auch der falsche Ausdruck ist, denn eins darf man ja nie vergessen...ohne die beiden CI´s würde ich garnix hören...

 

 

Wie sehen dich fremde Menschen, wenn du da denn schon mal Resonanz erhalten hast...? Mit mittlerweile zwei "Antennen" dürfte das doch interessant sein.

 

Ohjaaaaa, das ist sogar sehr interessant, aber auch das "normale" Verhalten der Menschen gegenüber anderen Menschen die ein sichtbares Handicap haben. Zusammengefasst: Die Einen ignorieren bzw. bemerken es garnicht und die Anderen starren einen an, als käme man vom Mars.

 

Im Laufe der Zeit habe ich einiges erfahren, muss aber auch dazu sagen, dass ich meine CI´s mit Absicht sichtbar trage und sollte Cochlear irgendwann mal soweit sein und ich meine blauen Prozessoren haben, sind diese noch sichtbarer. Ich tu das, damit die Leute sehen, dass ich da was habe. Als erstes sehen sie ja das "Hörgerät" und wissen, dass ich eben schlechter höre. Wieviel schlechter und das es garkein Hörgerät ist, erfahren nur die Wenigsten.

 

Interessant finde ich manchmal das Verhalten derjenigen, welche die beiden Knöpfe am Kopf wahrnehmen. Stören tut mich oft das Angestarre mit offenem Mund, aber das wird nicht nur mir so gehen.

 

Es gab auch schon eine Situation, wo ich entgegen meines eigentlichen Verhaltens gehandelt habe. Mein eigentliches Verhalten besteht eigentlich darin, die Leute kurz aufzuklären, sofern es ihre Art der Neugierde, oder aber auch Fragen erfordert.

 

Die Situation war, dass ein Mann mittleren Alters mich ziemlich barsch und blöd fragte, was so ein junges Küken wie ich "solche Dinger" am Kopf habe und warum ich die nicht verdecke, da sie ja meine optische Ausstrahlung wesentlich ins Negative ziehen. An den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern, aber wie so oft im Leben macht der Ton die Musik. Auch aufgrund der Situation in der wir waren, antwortete ich ebenso barsch und blöd "...stell dir mal vor, mein Mann hat die dazugehörige Fernbedienung und auf Knopfdruck mache ich das was er will...Bier holen, Latschen bringen usw." Dann war Ruhe...

 

Ich weiß, dass dies vielleicht nicht unbedingt die richtige Reaktion von mir war. Aber meistens lassen sich die Leute kurz aufklären und akzeptieren und handeln dementsprechend.

 

 

 

Abgesehen vom Hören, abgesehen von deinen persönlichen Schwierigkeiten (Tinnitus, Schwindel...): Wie würdest du das CI selbst betrachten?

 

Wie ich das CI betrachte... Nun ja, ich halte es schon für eine geniale Erfindung. Aber dies wie schon oben geschrieben, nur in Bezug auf mich. Es gibt genug CI-Gegner, deren Meinung ich auch irgendwo verstehen kann.

Für Spätertaubte, so wie mich, finde ich das CI gut, aber nur wenn einpaar Punkte beachtet und eingehalten werden. Dazu gehört zum Beispiel, die vernünftige Aufklärung über alles was das CI und die OP betrifft, eine nicht zu hohe Erwartung an das Hören mit dem CI und vorallem kein Vergleich mit anderen CI-Hörenden. Letzeres erfahre ich oft durch die zahlreichen Mails die mich über die tinnitus-taube erreichen "...bei dir ist es so, warum klappt das bei mir nicht..."

 

Ich habe wie jeder zwei Ohren und habe nun zwei CI´s, ob ich mich nochmal unters Messer legen würde, kann ich nicht sagen. Ich habe ja auch (schon immer) das Problem, dass ich lange mit den Nachwirkungen einer Vollnarkose zu kämpfen habe.

 

 

 

Wie vergleichst du eigentlich die Wahrnehmung mit den beiden CI's und "normalen" Ohren?

 

Ja, das ist eine sehr gute Frage. Ich lehne mich an meine Erinnerungen an die Zeit als ich nur mittelgradig schwerhörig war. Auch wenn ich da schon Hörgeräte trug und nicht "normal" hörte, war doch die Geräuschkulisse bedeutend anders, als mit den CI´s. Ich weiß, was und wie ich früher hören und verstehen konnte, und ich weiß wie es jetzt ist. Aus den Erinnerungen heraus, versuche ich eben den Vergleich zu ziehen um meinen Lesern einen möglichst guten Eindruck vom CI - Hören zu geben.



Hast du ein "schlechtes Gewissen", weil du deine CI´s fast ein halbes Jahr beiseite gelegt hast?

Nein, das habe ich nicht. Zum einen ist es meine Entscheidung gewesen und zum anderen konnte ich dies mir gegenüber auch vertreten. Ich habe kein halbes Jahr komplett Pause gemacht, ab und an hatte ich meine Prozessoren an, aber eben nicht "rund um die Uhr".Ich bekam teils unverständliche Reaktionen. Unverständlich aus der Sicht des Schreibers. Es gibt Menschen, die legen ihre Prozessoren beim aufwachen an und beim einschlafen ab. Finde ich auch vollkommen okay so.Ich denke bei mir ist auch der springende Punkt, dass ich zum einen nicht im Arbeitsleben stehe und zum anderen meine diversen anderen Wehwehchens, die mich manchmal vom Hören abhalten...

Seite zuletzt geändert am 15.06.2008 18:32
Copyright by Sindy Funke