Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1377251
seit dem 05.11.2005
Arbeitslos(meldung) und Spass dabei ?!?!?

Meine Haupterfahrungen habe ich mit der für mich zuständigen Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit gemacht.
Somit möchte ich auch gleich erwähnen, dass das was ich schreibe, sich lediglich gegen eine Geschäftsstelle richtet und nicht die gesamte Agentur für Arbeit unter Beschuss stellen soll.
Nervenaufreibende Erlebnisse habe ich nun schon seit über 4 Jahren, möchte aber nur das hier zusammenfassen, was schon bei vielen ein Kopfschütteln ausgelöst hat.
Bereits hier sei erwähnt, dass zwischen mir und meiner zuständigen Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit ein Knoten in der Leitung ist. Ob Fax oder Mail...immer das gleiche ;-) 

 

Bereits während meiner Reha in Rendsburg beantragte ich einen Schreibdolmetscher für meine persönliche Arbeitslosmeldung. Da ich ja als Ertaubte nicht telefonieren kann, sendete ich ein Fax, welches mal wieder nicht ankam.

 

Ich sendete das Faxschreiben dann notgedrungen als Einschreiben und bezahlte dafür doch glatte 13,50 Euro. Die Kontaktaufnahme zur Schriftdolmetscheragentur erfolgte meinerseits.

 

Zu meiner Arbeitslosmeldung mit Dolmetscher, sprach man mit mir in der dritten Person. Also man redete den Dolmetscher an. Dass dieser quasi als "Luft" zu behandeln ist, verstand man nicht.

 

Da ich zu diesem Zeitpunkt bereits in den Voruntersuchungen zu meiner CI-OP war, versuchte ich auch das zu erklären, indem ich darauf hinwies, dass ich mich zu dem Zeitpunkt eben nicht voll bewerben könne. Aber auch hier der übliche Effekt, wenn man mit einer Wand redet kommt das gleiche dabei raus.

 

Dann wurde ich krankgeschrieben. Jedes Mal steckte ich die Krankschreibungen persönlich in den Briefkasten der Arbeitsagentur. Jedes Mal vergaß man diesen an die Krankenkasse und die Reha-Abteilung der Agentur für Arbeit weiterzuleiten. Nur durch die Aufmerksamkeit meiner Reha-Beraterin einer anderen Geschäftstelle kam alles raus, aber zu spät.

 

5 Tage vor meiner CI-Implantation war ich ohne Versicherungsschutz, denn die Agentur für Arbeit hat auch vergessen, mich bei meiner Krankenkasse anzumelden, dies habe ich von meiner Krankenkasse schriftlich bekommen.

 

Also musste ich mich wieder gesund melden, obwohl das mit meiner gesundheitlichen Verfassung nicht übereinstimmend war. Zu einer Gesundmeldung gehört eine Arbeitslosmeldung. Dies erfolgte meinerseits per Mail, da es eine gesetzliche Ausnahme gibt, dass man sich nicht persönlich melden muss. Geschlagene 9 Stunden wartete ich auf eine Antwort.

 

Jedes Mal, wenn ich mit der Geschäftstelle der Arbeitsagentur Kontakt aufnehme, dauert es Stunden oder auch Tage bis ich eine Antwort bekomme. Wäre ich in der Lage persönlich und ohne Dolmetscher hinzugehen, würde ich nicht so lange warten.

 

Artikel 3 (3) Des Grundgesetzes besagt u.a. "...niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden..."
Vielleicht sollte ich eine Änderung des Grundgesetzes beantragen, dass man bei besagtem Artikel die Ausnahme für die Agentur für Arbeit hinzufügt.

 

Wenn ich aus der Not heraus jemanden anrufen lasse, bekommt dieser jemand immer Auskunft und das ohne meine schriftliche Einwilligung. Dies verstößt gegen das Datenschutzgesetz.
Wenn ich hier meine Kundennummer und die Telefonnummer meiner zuständigen Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit aufschreiben würde, würde jeder anrufen können und wissen, was in meinen Akten so steht. 

 

Ich habe bereits zwei Dienstaufsichtsbeschwerden gemacht und eine Antwort habe ich schon erhalten...

 

 

 

"...wie der Geschäftstellenleiter mir aber mitteilte, hat er sich in aller Form entschuldigt..."

 

 

 

Ja bei meiner Mutter... Datenschutz ?!?!? Kann er keine Mail in vernünftiger Form schreiben?

 

 

 

"...dass umgehend ein Schriftdolmetscher von uns organisiert wurde..."

 

 

 

Öhmm, von wem wurde der organisiert?

 

 

 

"....sehe ich daher keine Notwendigkeit meine Mitarbeiter in der Geschäftsstelle **** zu rügen. Sie haben sich stets korrekt und kundenfreundlich verhalten..."

 

 

 

Ahja, war der Brief wirklich an mich gerichtet? Habe einen ganzen Ordner voll Unterlagen, die genau das Gegenteil beweisen.

 

 

 

Agentur für Arbeit ... Service und Dienstleistung ?!?!? Ich wusste gar nicht, dass man für diese Begriffe verschiedene Interpretationen verwenden kann, aber man lernt eben nie aus im Leben.

Seite zuletzt geändert am 08.11.2006 20:20
Copyright by Sindy Funke