Startseite tinnitus-taube.de
Volltextsuche


Powered by


Sie sind Besucher
1628041
seit dem 05.11.2005

 

 

Gestern, am 09.01.2006, war ich wieder im Hör-Therapie-Zentrum in Potsdam, es war keine Rehaeinheit, sondern mir wurde nur das CI lauter gestellt und wieder ein Ton-Audiogramm erstellt.
Nach einer pannenreichen Anreise, aufgrund der "Pünktlichkeit" der Deutschen Bahn, war ich ziemlich gestresst und kam etwas zu spät.

 

Diesmal war ich nicht alleine bei der Einstellung, sondern in Begleitung.

 

Über mein Gästebuch wurde ich vor einiger Zeit von Thorsten kontaktiert. Ihm wurde im UKB auch ein CI empfohlen. Da man einer solchen OP nicht mal eben mit einem "ja" zustimmt, wollte sich Thorsten genaustens informieren. So lud ich ihn dazu ein, in Potsdam bei der Einstellung dabei zu sein.

Nach dem Hörtest wurde der Sprachprozessor wieder mit dem PC verkabelt und eine verfeinerte Einstellung der einzelnen Sensoren wurde durchgeführt. Hierfür wurden die einzelnen Töne wieder lauter gestellt, da sich mein Gehirn ja schon an das neue Hören gewöhnt hat und die Einstellung vom 22.12.05 schon wieder zu leise für mich war.

Dr.Dahme war sehr erstaunt über meine Fortschritte. Ich selbst aber auch, denn wie auf dem Ton-Audiogramm zu erkennen ist, klappt das Erkennen/Hören der Töne ja schon prima.

Nach der Einstellung kam dann noch Grit dazu. Auch sie hatte mich über meine Homepage kontaktiert. Thorsten, Grit und ich unterhielten uns noch eine ganze Weile. Thorsten als fürsorglicher Familienvater hatte sogar eine Thermoskanne voller Kaffee dabei. Danke noch mal :-)

Ich fuhr dann mit Thorsten zum Bahnhof Zoo, wo wir erstmal das ?Burger King? stürmten, um unseren Magen aufzufüllen. Die Autofahrt dahin fand ich sehr spannend, da in Thorstens Auto ein Navigationssystem ist, was mich sehr faszinierte, da eine einleuchtende optische Wegbeschreibung zu sehen war.

Auch wenn keine Reha in dem Sinn war, fand ich den gestrigen Tag sehr toll. Ich konnte Thorsten daran teilhaben lassen, wie man hören kann mit dem CI, bzw. welche Fortschritte man machen kann. Auch Grit, die im Jahre 2003 implantiert wurde, konnte Thorsten vielleicht etwas weiter helfen.

Ich habe Thorsten gebeten, sowas wie einen Bericht über den gestrigen Tag zu schreiben, damit man lesen kann, wie er sich fühlte, was er dachte usw. Wenn er meinen Vorschlag zustimmt, werde ich seine Erfahrungen hier mit online stellen.

Auch zur nächsten Rehaeinheit am 18.01.06 habe ich ihn eingeladen, denn da soll dann auch das Hörtraining beginnen.

Seite zuletzt geändert am 01.03.2006 08:25
Copyright by Sindy Funke